Die Besten Dronen Im Vergleich & Test 2019

Home > Drohnen-Plakette: warum und wo kaufen?

Drohnen-Plakette: warum und wo kaufen?

Seit 2017 ist es Vorschrift, dass an Drohnen ab 250 Gramm Abfluggewicht eine feuerfeste Plakette montiert bekommen. Das ist auf jeden Fall sinnvoll und nachvollziehbar. Du brauchst dir jetzt aber keinen Kopf um den Aufwand machen, denn das Besorgen und das Anbringen einer Drohnen-Plakette sind in aller Regel sehr einfach. Wir geben dir einen Überblick, welche Drohnen eine Plakette benötigen und was du bei der gesamten Thematik wissen und beachten musst.

Welche Drohnen benötigen eine Plakette?

Beginnen wir mit der Frage, welche Drohnen überhaupt mit einer Plakette gekennzeichnet werden müssen. Das ist prinzipiell sehr einfach und schnell beantwortet: Alle unbemannten Flugobjekte ab einem Abfluggewicht von 250 Gramm müssen mit einer Drohnen-Plakette gekennzeichnet werden.

Während die günstigen Mini-Drohnen und Einsteigermodelle hiervon aufgrund eines geringeren Gewichts in der Regel nicht betroffen sind, gilt dies für höherwertige Hobby-Drohnen und erst recht die professionellen Drohnen. Sie wiegen in aller Regel mehr als die besagte Gewichtsgrenze von 250 Gramm. Entscheidend ist wie gesagt das Abfluggewicht, also inklusive Kamera, Akku und Co – eben alles, was die Drohne zum Fliegen benötigt bzw. du in der Luft nutzen möchtest.

Schauen wir uns die Modelle aus unserem großen Drohnen Test an, gilt dies für nahezu alle Modelle: die Parrot Anafi Drohne mit 320 Gramm sowie die DJI Mavic Air mit 430 Gramm Gewicht knackt diese Grenze nur relativ knapp, die DJI Phantom 4 Advanced mit 1.368 Gramm und die DJI Mavic Pro mit 743 Gramm hingegen schon recht deutlich. Sie benötigen allesamt eine Drohnen-Plakette nach den weiter unten vorgegeben Maßstäben. Einzig die DroneX Pro ist als Leichtgewicht nicht von dieser Regelung betroffen, da sie leicht genug ist. Sie kann also ohne Kennzeichnung geflogen werden – ein weiterer Vorteil neben dem geringen DroneX Pro Preis und der tollen Leistung in unserem Test als beste Drohne.

Was du über die Plakette wissen musst?

Nachdem wir nun geklärt haben, welche Drohnen mit einer entsprechenden Plakette gekennzeichnet werden müssen, kommen wir nun zu den Anforderungen, die diese erfüllen muss. Zunächst muss sie feuerfest sein, damit sie auch einen Unfall und ein mögliches Abbrennen der Drohne hinterher übersteht. Schließlich soll die Plakette die Drohne kennzeichnen, damit klar ist, wen im Schadensfall für die Drohne verantwortlich ist und für den Schaden aufzukommen hat (bzw. die entsprechende Drohnen-Versicherung). In der Regel sind die Drohnen-Plaketten aus Aluminium, in die dann die entsprechenden Daten eingraviert werden.

Bleibt die Frage, was auf der Plakette stehen muss. Diese Frage ist ebenfalls sehr einfach zu beantworten: der Name und die Adresse des Halters, also in diesem Fall dein Name und deine Adressdaten. Das ist nicht nur, um dich zu identifizieren, wenn deine Drohne einen Schaden angerichtet hat. Sondern es ist auch praktisch aus anderen Gründen, nämlich um die Drohne dem Besitzer, also dir, zuordnen zu können, wenn sie im Rahmen eines „FlyAway“ oder Absturzes „ausgebrochen“ bzw. abgehauen ist.

Wie die Plakette an der Drohne anbringen?

Die Drohnen-Plakette ist in der Regel nur wenige Zentimeter groß und sehr dünn. Dank des Materials aus Aluminium ist sie nicht leitend und stört damit auch die Signale bzw. Funkwellen von GPS und Co nicht sonderlich. Dennoch solltest du sie möglichst nicht direkt bei der Empfangseinheit bzw. den Sensoren montieren, um diese nicht zu stören. Zudem ist sie auch sehr leicht (sie wiegt nur wenige Gramm), sodass du keine Angst haben musst, dass das Gleichgewicht der Drohne durch eine Unwucht gestört ist und diese nicht mehr richtig fliegt. Das wäre gerade bei leichten sowie sehr sensiblen Drohnen mit Kamera durchaus ein Problem – ist es aber in aller Regel nicht.

Wo der passende Platz für die Montage der Plakette an deiner Drohne ist, hängt vom jeweiligen Modell ab und kann damit nicht allgemein beantwortet werden. In der Regel ist es aber kein Problem, irgendwo an der Unterseite, dem Heck oder den Rotorarmen ein Platz zu finden, wo die Plakette ihr Plätzchen finden kann. Meist sind die Plaketten an der Unterseite mit einer Klebefolie versehen, die sehr stark hält und sie bombenfest an Ort und Stelle hält.

Wo bekommst du eine Drohnen-Plakette und was kostet sie?

Bleibt nur noch die Frage, wo du die Drohnen-Plakette herbekommst. Prinzipiell gibt es viele Möglichkeiten, diese online zu bestellen. Du kannst eine individuell für deine Drohne und mit deinen Daten angefertigte Plakette unter anderem beim BVCP Shop, bei Amazon sowie vielen weiteren Händlern und Anbietern ordern. Die Kosten liegen in aller Regel bei wenigen Euro, sollten die Grenze von 10 Euro üblicherweise nicht überschreiten. Meist kostet die Bestellung inklusive Gravur und Versand um die 8 Euro. Ist also gar nicht so teuer, so eine Drohnen-Plakette – die Drohnen sind deutlich teurer…

Unsere Meinung zu den Drohnen-Plaketten

Das Geschrei war durchaus groß, als die Regelung 2017 aufkam, dass Plaketten für unbemannte Drohnen Pflicht sind. Aber so wild ist die Regelung wahrlich nicht. Die Befürchtung einer Unwucht der sensiblen Fluggeräte ist in den meisten Fällen unbegründet, da die Plaketten sehr klein und leicht sind. Zudem ist es ja nicht nur für den Extremfall eines Unfalls, sondern auch für deine eigene Sicherheit. Sollte die Drohne mal verloren gehen, weil sie z. B. den Kontakt zum Sender verloren hat und keine Return-to-Home-Funktion oder Ortung an Bord hat, kannst du auf einen ehrlichen Finder hoffen, der dir die verlorene Drohne dank der Adresse auf der Plakette zurückbringen kann.

Die Montage ist wirklich einfach und schnell erledigt, die Bestellung auch. Zudem sind auch die Kosten im sehr überschaubaren Rahmen, liegen in der Regel bei nicht einmal 10 Euro, was gerade im Vergleich zum Kauf der meist recht teuren Drohnen ein sehr überschaubarer Betrag ist. Und bei günstigen Drohnen sind sie auch nicht notwendig, da deren Gewicht in aller Regel unter der Einstiegsgrenze von 250 Gramm liegt, ab denen die Plakette Pflicht ist. Weitere Informationen und Quellen findest du beim BVCP, dem Bundesverband der Copter-Piloten.

December 7, 2018

Kommentare


There are no comments available.