Die Besten Dronen Im Vergleich & Test 2019

Home > Drohne fliegen: Was ist erlaubt und was nicht?

Drohne fliegen: Was ist erlaubt und was nicht?

Mit einer Drohne umherfliegen macht auf jeden Fall Spaß. Dabei auch noch tolle Fotos und Videos aufzunehmen noch mehr. Allerdings gibt es einige Dinge, die du unbedingt beachten solltest. Denn verständlicherweise ist beim Fliegen mit einer Drohne nicht alles gestattet, sondern du musst dich an bestimmte Spielregeln halten. Denn das Drohne fliegen ist relativ streng limitiert. Wobei so schlimm ist es dann auch nicht, wie wir dir in den nachfolgenden Zeilen aufzeigen.

Wer darf eine Drohne fliegen?

Generell darf jeder eine Drohne fliegen. Es ist also kein Mindestalter vorgeschrieben. Gerade bei den großen und teureren Drohnen ist es aber sinnvoll, dass nicht auch schon die Kleinsten die Fernsteuerung in die Hand bekommen. Denn es kann doch so einiges passieren, was es auf jeden Fall zu verhindern gilt.

Einen Drohnenführerschein benötigst du erst ab einem Gewicht von 2 kg. Dies ist bei keiner der von uns getesteten Drohnen auch nur ansatzweise der Fall. Die DJI Phantom 4 Advanced ist mit einem Gewicht von 1.368 Gramm das schwerste der in unserem Drohnen Test empfohlenen Modelle. Die DJI Mavic Pro wiegt nur 743 Gramm. Noch leichter sind die DJI Mavic Air mit 430 Gramm und die Parrot Anafi Drohne mit 320 Gramm Gewicht. Das Fliegengewicht ist die DroneX Pro. Sie alle unterschreiten also die 2 Kilogramm deutlich, sodass kein Drohnenführerschein zum Fliegen dieser Drohnen erforderlich ist.

Was hingegen notwendig ist, sind eine Drohnen-Versicherung sowie eine Drohnen-Plakette. Die Haftpflichtversicherung ist generell bei jedem Flugobjekt jenseits der Kategorie Spielzeug erforderlich. Und die feuerfeste Plakette mit deinem Namen sowie deiner Anschrift ist ab 250 Gramm Abfluggewicht Pflicht.

Wo darf man eine Drohne fliegen?

Viel spannender als die Frage, wer eine Drohne fliegen lassen darf, ist die Frage nach dem wo? Generell gilt, dass du deine Drohne über deinem Haus und dem eigenen Garten problemlos fliegen lassen darfst. Allerdings ist es ratsam, vorher ein klärendes Gespräch mit den Nachbarn zu führen. Verlässt deine Drohne „dein Hoheitsgebiet“, fliegt also über die Grundstücksgrenze hinaus, gelten nach §1004 BGB nachbarrechtliche Abwehransprüche. Dies bedeutet allerdings nicht, dass deine Nachbarn gleich die Legitimation erhalten, deine Drohne mit Gewalt vom Himmel zu holen. Dann hättest du ein Recht auf Schadensersatz bei einem Defekt der Drohne. Wie die Ansprüche hier genau ausfallen, muss dann im Zweifelsfall ein Richter entscheiden.

Das bedeutet aber im Umkehrschluss auch nicht, dass du auf deinem eigenen Grundstück tun und lassen kannst, was du möchtest. Generell dürfen Drohnen nur im unkontrollierten Luftraum geflogen werden. Dies entspricht einer maximalen Höhe von 762 Meter, was bereits eine stattliche Höhe ist. Möchtest du mit deiner Drohne höher aufsteigen, benötigst du in jedem Fall eine Sondergenehmigung.

Das war es aber noch nicht an Restriktionen für das Fliegen von Drohnen. Der Flugraum ist in der Nähe von Flughäfen und Flughäfen in der Regel begrenzt bzw. Sperrgebiet. Seit 2015 gibt es eine Sperrzone von 1,5 Km, die das Fliegen von unbemannten Flugsystemen wie UAVs, AUS und RPAS untersagt. Zudem gilt, dass die Drohne nur in direkter Sichtweite fliegen darf, also ohne Fernglas, FPV-Brille und anderen Hilfsmitteln. Sollte sich ein bemanntes Flugobjekt deiner Drohne nähern, musst du diesem immer ausweichen, da diese absoluten Vorrang haben. Zudem gilt, dass Drohnen jeglicher Größe nicht über Menschenansammlungen, Kraftwerken, Krankenhäusern sowie militärischen Objekten geflogen werden dürfen. Bei Zuwiderhandlung kann dies empfindliche Strafen nach sich ziehen. Aus Pietätsgründen sollten Drohnen zudem nicht in der Nähe von Unglücksorten sowie bei Polizei-, Feuerwehr- sowie Notarzteinsätze und Co steigen gelassen werden.

Und noch eine Sache gibt es bei der Frage, wo du deine Drohne fliegen lassen kannst, zu beachten: deine Versicherungspolice. Denn einige Versicherungen für Drohnen schreiben vor, dass diese nur auf einem Modellflugplatz abheben dürfen. Dies ist auch ein Punkt, auf den du beim Abschließen einer Drohnen-Versicherung unbedingt achten solltest, wenn du eben nicht nur auf einem abgesperrten Areal eines Modellbauclubs fliegen möchtest.

Einfacher ist es hingegen bei den sogenannten „Consumer-Drohnen“. Diese dürfen bis zu einer Höhe von 30 m und einem Gewicht von bis zu 5 Kilogramm komplett frei und ohne zusätzliche Genehmigungen geflogen werden. Allerdings kann es auch hier örtlich individuelle Einschränkungen geben, über die du dich vorher informieren solltest.

Was ist beim Filmen und Fotografieren zu beachten?

Neben dem Fliegen ist auch die Kamera und das damit verbundene Fotografieren und Filmen reglementiert. Allerdings sind die Vorgaben und Einschränkungen hier nicht ganz so kompliziert. Generell ist natürlich die Privatsphäre anderer Menschen zu respektieren und nicht zu verletzen. Das bedeutet, dass du nicht mit einer Drohne mit Kamera einfach auf das Nachbargrundstück fliegen und dort fleißig filmen und fotografieren darfst – es sei denn, dass dir deine Nachbarn dies erlauben. Auch zum Ausspionieren ist eine Drohne natürlich nicht zu verwenden.

Entscheidend bei der Beurteilung, was ok ist und was nicht, ist die sogenannte Panoramafreiheit. Das bedeutet, dass alles das, was ein Fußgänger, der durch die Straße spaziert, sehen kann, ist in Ordnung. Wer sich aber durch die Position der Drohne in luftiger Höhe einen Vorteil verschafft, kann Ärger bekommen – nicht nur wegen der Verletzung der Privatsphäre, sondern auch weil viele Gebäude und andere Dinge urheberrechtlich geschützt sind. Daher ist in diesem Fall das Fragen um Erlaubnis vor der Aufnahme Pflicht.

Möchtest du mit den Fotos und Videos sogar gewerblich handeln, benötigst du unbedingt zuvor eine Aufstiegsgenehmigung. Diese erhältst du für den gewerblichen Einsatz einer Drohne vom in dem jeweiligen Bundesland zuständigen Luftfahrtbundesamt. Die dann erteilte (vereinfachte) Aufstiegsgenehmigung hat eine Gültigkeit von 2 Jahren für Fluggeräte mit einem Gewicht von bis zu 5 Kilogramm sowie einer maximalen Flughöhe von 100 Metern. Das Einhalten der entsprechenden Bedingungen ist vor jedem Flug sorgfältig zu prüfen.

December 7, 2018

Kommentare


There are no comments available.